Stoffkunde Sweat / Felpa: Alles um das Thema Sweat

Gerade in der Winterzeit werden von euch ja super gerne Sweat = Felpastoffe vernäht. Immer wieder tauchen dabei Fragen auf wie:

  • Was ist Sommersweat?
  • Was ist Wintersweat?
  • Was ist French Terry?
  • Wo ist der Unterschied zwischen euren Sweatstoffen Eike und Maike und Jenna?

Sweat / Felpa zählt zu der Kategorie Wirk – und Maschenware. D.h. der Stoff wird gestrickt und nicht gewebt. Dadurch ergibt sich die Dehnbarkeit des Stoffes. Sweat ist der klassische Stoff zum Nähen von Trainerhosen, Felpa, Hoodies und Trainerjacken.

Es gibt Sweat aus unterschiedlichen Faserzusammensetzungen. Sweat gibt es aus

  • 100% Baumwolle
  • Baumwoll-Elasthan-Gemisch
  • Baumwolle-Polyester-Gemisch
  • Baumwoll-Polyester-Elasthan-Gemisch
  • Polyester-Elasthan-Gemisch

Wir bei Alpinschnuller bevorzugen Baumwoll-Elasthan-Gemische. Diese haben einen angenehmen Tragekomfort, sind schön elastisch und man schwitzt nicht so schnell darin. All unsere Standard-Sweat (Eike, Maike und Jenna) sind Baumwoll-Elasthan-Gemische.

Sweat-Stoffe gibt es bunt bedruckt oder in uni.

Sommersweat = French Terry

Sommersweat ist auf der Rückseite nicht aufgeraut und man erkennt sehr gut die Schlingenoptik. Dadurch ist der Sweat nicht zu warm und toll geeignet für nicht ganz so warme Pullis. Toll für Sweater und Hoodies, die in warmen Kindergärten und Schulen getragen werden oder für leichte Sommerpullis.

Im letzten Jahr ist der Begriff French Terry aufgetaucht. Nicht erschrecken, das ist einfach ein neuer Begriff für Sommersweat.

Unser Standard Sommersweat ist „Maik“. Es gibt in ihn in vielen bunten Farben.

Rückseite Sommersweat

Wintersweat

Wintersweat ist im Gegensatz zu Sommersweat auf der Rückseite kuschelig aufgeraut, fühlt sich dadurch dicker an und ist wärmer. Wintersweat ist super geeignet für warme Trainerhosen, Sweat, Hoodies und vieles mehr.

Unser Standard Wintersweat ist „Eike“. Es gibt ihn in vielen bunten Farben.

Unser melierter Sweat „Jenna“ ist eine Mischung aus Sommer- und Wintersweat. Er ist nur leicht aufgeraut, etwas wärmer als Sommersweat aber nicht ganz so warm wie Wintersweat.

Verarbeitung:

Da Sweat zur Maschenware gehört ist bei der Verarbeitung zwingend eine Nadel mit Kugelspitze (Stretch – oder Jerseynadel) zu verwenden. Somit verletzt ihr beim Nähen die Maschen nicht und es entstehen keine Löcher.

Beim Nähen einen elastischen Stich (Zickzack oder Pseudooverlockstich) oder eine Overlockmaschine verwenden.

Wenn möglich verringert bei eurer Nähmaschine den Nähfußdruck.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Nähen von tollen Sweatshirts, Hosen und Vielem mehr.

Freebie gegen Fadensalat
Hol dir die Checkliste
klick